Detailansicht

< Reitturnier: Sawatzki-Festspiele in Göbrichen
Sonntag, 27.11.2011 23:23 Alter: 8 Jahre
Kategorie: Aktuelles

Nur einer bleibt im S*-Springen ohne Fehler

Nussdorf (rkü). Das Nussdorfer Reitturnier hat sich in diesem Jahr nicht nur durch eine besonders hohe Teilnehmerzahl ausgezeichnet. Ungewöhnlich groß war auch der Anteil der Reiterinnen. „Und die sind nicht nur mitgeritten, sondern haben viele gute Platzierungen geholt“, unterstreicht Inge Gaupp, Pressewartin des gastgebenden Vereins.


Tobias Sawatzki (LRFV Göbrichen) auf Chagall hat das S-Springen mit Siegerrunde als einziger Reiter fehlerfrei überstanden und damit den Titel geholt. Foto: Küppers

Das S*-Springen mit Siegerrunde gehört seit drei Jahren zum festen Programm des Turniers auf dem Nussdorfer Reitplatz. Am Start sind Teilnehmer aus einem weiten Umkreis. Bei der Premiere waren es 35 Starter, jetzt sind es 37. Für die Siegerrunde haben sich die zehn besten qualifiziert – drei Frauen und fünf Männer. Zwei gehen mit zwei Pferden an den Start. Darunter Rebecca Trefzger vom RV Schopfheim. Sie reitet in 38,35 Sekunden die schnellste Siegerrunde mit einem Vorsprung von vier Zehntelsekunden auf den Drittplatzierten. Allerdings hat sie einen Abwurf zu verzeichnen. Tobias Sawatzki vom LRFV Göbrichen braucht wesentlich länger. Dafür bleibt er in der Siegerrunde fehlerfrei. Weil seine Zeit von 44,98 Sekunden immer noch unter dem Limit von 47 Sekunden liegt, kassiert er auch keine Strafpunkte wegen Zeitüberschreitung – der Sieg ist perfekt. Mehrmals schmettert aus den Lautsprechern die Einspielung „Da simmer dabei, das ist prima...“, was jedesmal auf einen fehlerfreien Ritt in der Siegerrunde hinweist. Doch weil die Fehlerpunkte (nicht die Zeiten) aus dem zunächst absolvierten Springen der Klasse S* mitgezählt werden, bleibt Sawatzki als einziger Reiter zweimal ohne jeden Fehler. Eine Kombination aus drei Hindernissen kurz nacheinander war im ersten Durchgang die Hürde, die nur von wenigen Reitern ohne Abwurf überwunden wurde. Diese gehört in der verkürzten Siegerrunde nicht mehr zum Parcours.

Insgesamt beteiligen sich an den Spring- und Dressurprüfungen beim Nussdorfer Reitturnier 745 Reiter mit 1018 Pferden, die zum Teil mehrfach an den Start gehen. Ein großer Erfolg für den gastgebenden Reit-, Fahr- und Zuchtverein, der vor einem Jahr mit einem völlig verregneten Turnierwochenende zu kämpfen hatte.
Auch in sportlicher Hinsicht ist der RFZV Nussdorf mit dem Turnier zufrieden, wie Pressewartin Inge Gaupp erklärt: „Daniel Rapp hat im M-Springen zwar keine Platzierung erreicht, aber er ist mit seinem relativ unerfahrenen Pferd Atlantica in dessen drittem Springen gut durchgekommen. Und Corina Neuberger war in der A-Dressur mit Rashimo und im A-Springen mit Cirrus sogar zweimal platziert.“ Neuberger kann sich über die Plätze drei und vier freuen. Viele Nussdorfer gehen beim eigenen Turnier sowieso nicht an den Start. Gaupp: „Der Fokus bei uns liegt auf der Jugendarbeit. Wenn wir am 22. und 23. Oktober unser Jugendturnier veranstalten, sind auch wieder viele Nussdorfer mit dabei.“ Außerdem sind die RFZV-Mitglieder an dem langen Turnierwochenende mit den vielfältigen Helferdiensten voll ausgelastet.

Quelle: www.vkz.de/de/heute/redaktion/archiv/sport/september-2011/27/nur-einer-bleibt-im-s-springen-ohne-fehler/